Freitag, 31. August 2012

Was sie mit uns vorhaben

Und was Toto und Harry damit zu tun haben

Eine Crackpot-Kritik

Crackpot-Videos, die uns das Antlitz des Künstlers vorenthalten und sich auf Text- und Musikbotschaften beschränken, gibt es wie Sand am Meer. Sie sind mit wenig Aufwand zu erstellen und stehen im Vergleich zu echten Crackpot-Meisterwerken wie denen von gudereise, infofrieder oder Mario da, wie Malen-Nach-Zahlen neben der Mona-Lisa.

Dennoch sei hier einmal der Blick auf eins dieser Text-und-Musik-Werke gerichtet, denn es enthält einen Großteil der verbreitetsten Verschwörungstheorien.
Wir lernen in "Was sie mit uns vorhaben" von infokrieger23, daß Dr. Jose Delgado (†2011) einer der führenden Köpfe hinter der Bewußtseinskontrolle war - wir könnten dessen Programm nicht mehr stoppen. Damit sind wir schon mitten drin, in seinem Thema, der NWO, der "Neuen Weltordnung". Wir erfahren Möglichkeiten, wie wir uns vor "Verstandeskontrolle" schützen können. Den Ton des Youtube-Clips zu deaktivieren, könnte dabei ein erster Schritt sein, denn die Musik ist äußerst penetrant. Aber das ist nicht, was infokrieger23 vorschlägt. Er sagt vielmehr: Impfen macht Kinder krank! Der Apotheker erzähle uns, Fluor sei gesund - und das obwohl Fluor ein Rattengift sei. Zwar möchte an dieser Stelle den Monitor anschreien und laut rufen 
„All Ding’ sind Gift und nichts ohn’ Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist.“ (Paracelsus)
doch es geht schon weiter im Clip: Fluor und Jod würden Angst auslösen und das Bewußtsein schwächen.
Weiter geht es mit Aspartam (das sei kein Süßstoff, lernen wir) und Glutamat, beides sind die gefährlichsten Substanzen in Lebensmitteln. Putzig ist dann die nächste Feststellung infokrieger23s:
Tierversuche haben gezeigt das Ratten kein Aspartam freiwillig nehmen würden. Und alle die es injektziert bekammen,starben einen quallvollen Tod. (sic)
Es ist ein Standardverfahren, eine Substanz auf potentielle Suchtgefahren hin zu untersuchen, indem man Ratten die Möglichkeit gibt, sich mit dem zu untersuchenden Stoff selbst zu versorgen. Wenn Sie die gefressene Dosis regelmäßig erhöhen, deutetet das auf ein erhöhtes Suchtpotential hin. Offenbar ist das bei Aspartam nicht der Fall.
Und was ist mit der behaupteten Tödlichkeit von Aspartam für Ratten? Ein schnelles Googlen nach "Aspartam ratten" liefert den Wikipedia-Artikel zu Aspartam und ansonsten viele Treffer mit den Schlüsselworten "NWO",  "Vergiftung" und Begriffen wie "ganzheitliche Ernährung". Die Möglichkeit, daß Aspartam das Krebsrisiko erhöhen kann, wird in der Wissenschaft seit Jahren heiß diskutiert. Direkt tödlich für Ratten scheint es zwar nicht zu sein - als reine Vorsichtsmaßnahme werde ich dennoch zukünftig von intravenösen Aspartaminjektionen absehen.

Doch es bleibt nicht mehr Zeit, denn die Themen jagend nur so über den Bildschirm. Hier eine Kurzzusammenfassung der weiteren Punkte:
  • Chemtrails (Machen über 60% der NWO aus. Was auch immer das bedeuten soll.)
  • Mikrowellen, HAARP, ELF, Permanentmedikamente, Bevölkerungsreduktion, Wasserverwirbler, Orgonkegel und Chembuster
  • Der WWF unterstützt Terroristen und Söldner.
  • Nanochips sind in allen nicht-homöopathischen Medikamenten
  • Wegen der Bankenkrise werden wir unsere Ersparnisse auf einem Chip speichern und uns diesen implantieren lassen
  • Barbara Salesch, Monk und der Tatort sind Beispiele für die gezielte Manipulation durch die Massenmedien

Die schönsten Zitate

Nehmen sie nur noch Homöopatische Mittel ein. Sie enthalten kein kotiertes Silicium. (sic)
"Wenn sie gerne Toto & Harry schauen, besteht die Gefahr das sie jeden Polizisten in ihrer Wohnung lassen." (sic)

Die Kritik

Doch, es kann Spaß machen, sich so ein Video in voller Länge anzusehen. Und das, obwohl infokrieger23 hier nur Altbekanntes liefert - er tut das in einer hohen Dosierung. Die Informationsdichte ist so hoch, daß man regelmäßig den Clip pausieren lassen muß, um den letzten Unsinn zunächst sacken zu lassen. Die kreative Rechtschreibung und Grammatik tragen bei einem solch textlastigen Werk selbstredend ungemein zum Unterhaltungspotential bei. Man sollte jedoch keine Scheu davor haben, den psychedelischen Lärm auszuschalten und auf eigene, angenehmere Musik umzuschalten.
Was die quietschbunte Homepage bei geocities in den 1990ern war, ist das Slideshow-Video auf Youtube in den 2010ern. Keine große Kunst, aber ein harmloses Vergnügen - in etwa so wie eine Toto & Harry-Folge

Donnerstag, 30. August 2012

Ironie

A little too ironic 

Eine Crackpot-Kritik 

Es gehört zu den Binsenweisheiten der Moderne, daß Ironie und das Internet nicht recht zueinander passen. Das Phänomen der prinzipiellen Inkompatibilität zwischen weltweitem Netz und humoriger Verstellung ist soweit bekannt und hinreichend belegt, daß es einen eigenen Abschnitt im deutschen Wikipedia-Artikel erhalten hat: Ironie im Internet. (Es darf als bekannt vorausgesetzt werden, daß in der englischen Wikipedia zwar alles Mögliche stehen bleiben darf, in der deutschen Wikipedia jedoch nur Relevantes.)
Selbst ohne die Wechselwirkung mit dem Netz ist Ironie noch ein kompliziertes Geschäft, so daß allzu verworrene Spielchen mit ihr nicht angeraten sind.

Der Youtube-Newcomer Knuut Kerbel hat es dennoch probiert: Er spielt in Es gibt keine Streifen am Himmel! (Chemtrails & Verschwörungstheorie) einen Chemtrail-Gläubigen, der sich unbeholfen der Ironie bedient, um seine Argumente zu verdeutlichen.

In seinem, immerhin angenehm kompakten Werk von fast genau drei Minuten Länge, erzählt uns der Künstler wiederholt, es gäbe keine Chemtrails und wer anderer Meinung sei, der sei "high", ein "Drogenopfer" oder unterernährt. Dabei schwenkt die Kamera immer wieder auf das Fenster und zeigt einen Himmel voller Kondensstreifen. Zwischendurch pustet der vorgebliche ironische Chemtrail-Gläubige immer wieder Rauch in die Kamera - ein für Szene-Kenner reichlich vorhersehbarer Witz.
Ein "Psycho", so erzählt Knuut nun, in seiner Rolle bleibend, habe den Polizeinotruf wegen der Chemtrails angerufen. Leider wird dieser vielversprechende Faden nicht weitergesponnen, die Erzählung endet abrupt. Gerade hier wird viel Potential verschenkt!

Ton- und Bildqualität sind gut. Durch den Qualm und den sehr dicht vor der Kamera sitzenden, berlinernden Künstler wird eine gute und realistisch anmutende Atmosphäre geschaffen. Auch an die Details wurde gedacht: Der folgende, kurze Schlagabtausch in den Youtube-Kommentaren ist einfach zu schön, um echt zu sein:
[user 1] der junge sagt die wahrheit.er hat wenigstens eier in der hose.
schon traurig wie blind die menschheit ist..ach ja, wir leben ja auch in einem rechtsstaat wo demokratie herscht ne. das ich nicht lache.
vielleicht hättet ihr euch GG artikel 20 absatz 4 mal auf die stirn tackern sollen. das ihr noch was mitkriegt.
mahatma gandhi: wenn ihr eure augen nicht zum sehen braucht ,dann werdet ihr sie zum weinen brauchen.
Antwort: [user 2] das Zitat ist nicht von Gandhi sondern von Satre!
Dennoch ist das Konzept, einen sich verstellenden Chemtrailisten zu spielen, durch die dabei gewissermaßen doppelte Ironie, noch zu schwer für den Künstler. Gut daher, daß er das Experiment nach den besagten drei Minuten bereits beendet. Bleibt zu hoffen, daß sich Knuut für die Zukunft nicht entmutigen läßt, sondern sich vielleicht zunächst an einem Pudding statt direkt an einem Soufflé versucht.




Und nur um sicherzugehen, daß alle Tags geschlossen sind: </ironie>[/ironie]

Mittwoch, 29. August 2012

Eine Viertelstunde lang der Mond...

Es gibt Dinge, die auf den ersten Blick sinnlos und banal erscheinen, sich bei genauerem Hinsehen allerdings als Kunst entpuppen.
Ein schönes Beispiel ist 9 Beet Stretch. Beethovens Neunte Symphonie auf 24 Stunden gestreckt. Einfach so, weil er (Leif Inge) es kann - es steckt ein gerüttelt Maß an Mathematik hinter dem Projekt.

Ein vergleichbares Kunstwerk ist das neueste Video von Mario. Er zeigt uns eine Viertelstunde lang den Mond. Dazu plappert er bisweilen, dann wieder schweigt er andächtig. Kunst!




Montag, 27. August 2012

Beleidigender Inhalt

Warnung: Der folgende Post enthält nach Meinung mindestens einer Person im Internet einen beleidigenden Inhalt. Lesen Sie ihn nicht, wenn Sie leicht zu beleidigen sind.

Mein Beitrag (eine Antwort auf einen vorhergehenden Post) in der Diskussion Organisierte Medien Propaganda verliert an Boden in <irgendeinem Forum...> wurde von <irgendeinem Mod> gelöscht. Begründung: Beleidigender Inhalt

Gelöschter Beitrag:
Zitat:
"Schwarze Schafe gibt es überall, sicherlich auch bei den Alternativmedien. Das tolle am Internet ist, dass eine Eigendynamik entsteht und diese schwarze Schafe sehr schnell auffliegen, quasi, jeder kann im Internet mitmachen und mithelfen der Wahrheit auf die Spur kommen."

Der sehr wütende Herr Kachelmann hatte mit seiner Dorftrottelbemerkung gestern Abend leider einen guten Punkt: Der Entstehung von Schwarmintelligenz steht das Clustering von paranoiden Verschwörungstheoretikern, die bedingungslos alles glauben, was nicht Mainstream ist, als trauriger Gegenpol gegenüber.

Mit der Feststellung, daß das Nichtzutreffen der Behauptung von einer positiven Eigendynamik des Internets durch die Existenz einer geschätzten Million von (vielgesehenen!) Chemtrail-Aufklärungsvideos, den Abermilliarden von (gutbewerteten!) 9/11-Truther-Clips und den unzähligen (stark frequentierten!) Hohlweltspinnern-Foren hinreichend bewiesen sein dürfte, verabschiede ich mich kopfschüttelnd aus diesem Thread.

Have fun, stay safe.

Mein Nachtrag:
Was war wohl genau beleidigend? Der Begriff "paranoid"? Der Wortteil "spinner" von Hohlweltspinnern? Ich werde es wohl nie erfahren, stehe nach wie vor zu dem, was ich schrieb und werde auch in Zukunft ruhig schlafen...

Sonntag, 26. August 2012

Chemtrails are so 1990 - Chembombs are the new thing!

Are you still afraid of chemtrails? Don't be. The up-to-date crackpot has a new delusion to fear: Chembombs! 

Youtube user Harold Saive uploaded a video named "Chemtrails and Chembombs Cause Hurricane Isaac to Change Course". Here we learn that nowadays they™ are not only employing the well known chemtrails for their sinister plans. No! Actually, each cloud can be artificial and evil. Indeed, that was what I already suspected...

Sure, developing aircrafts for fighting wild fires is just a decoy for weather or climate modification. (4:02) For me, this wild speculation is all the proof I need.

Those communist shape shifting lizard bitches in the government.!.

Samstag, 25. August 2012

Kurze Persiflage auf Verschwörungstheorien [en]

Das Wetter könnte besser sein[1], so daß ich den Samstagmorgen mit mehr oder weniger amüsanten Youtube-Clips zugebracht habe. Viel Spaß kann man bei solchen Gelegenheiten mit dem [englischsprachigen] Kanal von Ray William Johnson haben.
In kurzen, professionell im Studio entstandenen Videos, bespricht er stets drei lustige Youtube-Filmchen, die es zu mehr oder weniger viel Aufmerksamkeit im Netz gebracht haben. In einem davon ist eine kurze, aber unterhaltsame Verschwörungstheorie untergebracht. CNHOS.!.



[1] Es wurde gestern aber auch wieder gesprüht wie bekloppt.!.

Freitag, 24. August 2012

InfoFrieder - Mind Control durch Glutamat und Killerspiele

 - Eine Crackpot-Kritik - 

Glutamat - Ein oft unterschätztes Übel

Er hat Dinge gesehen! InfoFrieder, Gunnar Gast ist ein junger Youtube-Künstler, der bereits als Co-Moderator beim BurkHeartsHof-TV an der Seite von Bauchi Erfahrungen sammeln durfte. (Ein informatives und von den beiden moderiertes Video über einen Neudeutschland-Aussteiger war bei Niederrheiner zu sehen).
Gunnars Themenspektrum reicht von Esoterik über Kiffergeschwurbel bis hinzu klassischen Verschwörungstheorien. Dabei kombiniert er souverän Elemente aus den verschiedenen Kategorien. Spaßig zu beobachten beim Durch-Zappen durch sein Werk, ist seine regelmäßig wechselnde Haarfarbe. Auf einigen Videos trägt er auch mal Glatze.

Ein besonders bemerkenswertes Werk liefert er mit "MIND CONTROL", was "Gedankenkontrolle" bedeutet, wie er höflicherweise übersetzt. Gunnar berichtet zunächst davon, daß er Rettungssanitäter sei, weil er immer schon Interesse an "Blut, Gewalt und Horrorfilmen" hatte. Doch irgendwann sei diese Sucht nach Blutigem außer Kontrolle geraten und er mußte einmal monatlich(!) eine bestimmte Internet-Seite aufrufen, um sein Verlangen nach Gore, wie man wohl dazu sagt, zu befriedigen. Die Adresse dieser Seite will er jedoch nicht preisgeben. Welch spannendes Rätsel für den Zuschauer!
Wie kam es aber zu dieser Sucht? Gunnar erklärt uns, daß "Sie" uns über Rituale und so "Sachen" mindcontrollen können. Das machen Sie vor allem, wenn man ein hohes "Energiepotential" hat. Wenn man Glutamat, Fleisch und irgendwas mit einem "E" drin ißt, dann wird diese Fremdsteuerung erleichtert.
Als klares Fazit kann Gunnar daher mit einer Botschaft an das Publikum abschließen: Kein Fleisch, keine Killerspiele, keinen ARD-Tatort mehr. Alles Mindcontrol!

Die Kritik

Gunnar ist ein Profi. Er weiß, was sein Publikum gerne hört - und er liefert. Allzu abgehobene Ideen und "Bleeding Edge"-Verschwörungstheorien setzt er daher nicht ein, er setzt auf die vertrauten Klassiker. Aber er gelingt ihm dennoch, dem Thema seinen Stempel aufzuprägen und es auf seine Weise zu interpretieren.
Seine ausdrucksstarke Mimik, wie etwa das Zucken der Augenbraue, wenn er sagt "alles echt!" (1:19), ist eine wahre Augenweide, ebenso seine mit Nachdruck eingesetzte Gestik.

Die Bildqualität ist gut, die Tonqualität befriedigend. Gunnar redet deutlich und klar verständlich, benutzt dabei ohne Scheu eine sehr bildliche und unmißverständliche Sprache: "dann kotzen die dir so eine Scheiße in den Kopf" (3:49).
Insgesamt ist Gunnar also auch für Einsteiger zu empfehlen. Kenner der Szene werden ebenfalls viel Freude mit seinen Videos haben, so zum Beispiel bei den gelegentlich zu findenden Auftritten, in denen er glaubhaft einen völlig breiten Kiffer imitiert.

Das schönste Zitat: "Jeder Mord, den ihr euch anguckt, der guckt in eure Seele." (6:27)

Benutzte Schlüsselworte: (fürs VT-Bullshit-Bingo)
Negative Energien, Energiepotential, Nahrungsmittelgifte, Mind Control (etwa 10 mal)

Mittwoch, 22. August 2012

Ein halbnackter Mann, LSD und Reptilien

 - Eine Crackpot-Kritik - 

Reptiliensoftporno 

Der VT-Künstler gudereise hat keine Scheu, seinen Körper zu zeigen. Für Zartbesaitete sowie Zuschauer unter 16 Jahren sind seine Kunstwerke somit nicht geeignet, da man im Voraus nie wissen kann, wieviel von gudereises Astralkörper im nächsten Video zu sehen sein wird. Im als "Reptiloiden existieren auch in der Illusion(en)..schwer zu verdauen, ich weiss..." bezeichneten Video muß sich der besorgte Zuschauer fragen, ob das am Bildrand sichtbare Laken vielleicht die letzte Bastion vor einer Schlangeninvasion darstellt.

Ein vorschnelles Urteil zur Bild- und Tonqualität muß vernichtend ausfallen. Es rauscht und brummt im Hintergrund, der Künstler ist schon akustisch nicht immer leicht zu verstehen, der Bild-Ton-Versatz stört erheblich. Die Ausleuchtung ist oft so schlecht, daß, in Verbindung mit der ohnehin geringen Auflösung, nicht mehr viel zu sehen bleibt.
Doch wie gesagt, ist das zu schnell geurteilt: Licht, Körperhaltung und Kostüm sind stets fein aufeinander abgestimmt und bilden ein zum jeweiligen Hauptthema des Auftritts passendes und in sich stimmiges Gesamtbild. Mal mit Skater-Mützchen, mal oben ohne, mal unrasiert - gudereise ist ein Meister der Verkleidungen.

Die Titel der Videos "Hinter den dingen schauen.." oder auch "Liebe und Beziehungen" und "Chemtrails und Haarp und Co. 1/2" zeugen einerseits von gudereises kreativen und unbekümmerten Umgang mit der deutschen Sprache und andererseits von seinem breiten Themenspektrum.

Eines seiner stets wiederkehrenden Motive ist der Drogenmißbrauch. Den allzu naheliegenden Witz, Reptiloidsichtungen seien drogeninduzierte Wahnvorstellungen, preßt er leider erbarmungslos aus, bis auch der letzte Tropfen Humor aus dem Spaß gequetscht wurde. So etwa bei (2:57), wo die Pointe auch dem merkbefreitesten unter den Zuschauern erklärt wird - um den Preis, allen anderen den Witz endgültig zu ruinieren. Seine Freunde sagen, er nimmt zu viele Drogen? Haha.

Doch oft trifft er den Ton. Wenn er von "Frequenzebenen" oder von "Wächtern der Angst" spricht oder davon, daß er "weiß, wie die ticken", dann läuft gudereise zu Höchstformen auf, wirkt überzeugend und souverän. Es ist in diesen Momenten eine wahre Freude, ihm beim scheinbar wirren Plappern zuzuhören, man kauft ihm seine Rolle gerne ab.

Mehr als nur ein Schmunzeln ist gewiß, wenn er seinen vielleicht haarsträubendsten Witz zum Besten gibt: er habe einmal soviel LSD genommen, daß er danach Pixel sehen konnte.

Es gibt viel zu entdecken, in gudereises Videos! Wer sich auf seinen Humor einlassen kann und ihm die gelegentliche Unterforderung des Publikums verzeiht, der wird voll auf seine Kosten kommen. Wer sich hingegen nur der Männernippel wegen hineingeklickt hat, wird vielleicht etwas überrascht sein.

Sonntag, 19. August 2012

Auch ohne Plastefasern ist das Sprühen von Metallen eine Kriegsführung

 - Eine Crackpot-Kritik - 

Mario ist nicht zu bremsen

Mario ist auf dem Höhepunkt seiner Kunst. Auch in seinem neuesten Werk "Auch ohne Plastefasern ist das Sprühen von Metallen eine Kriegsführung, Chemtrails, Film 794" bleibt er seinen bewerten künstlerischen Mitteln treu: Kurze, intensive Video-Beiträge, bis zum Bersten mit Humor aufgeladen. Als neues Moment greift Mario nun sogar auf Mittel des absurden Theaters zurück: Chemtrails werden im absolut wolkenfreiem Himmel gefilmt und kommentiert. Das Blau des Himmels ist nicht blau genug. Dies ist das zentrale Motiv des Werks und es wird überzeugend und nachdrücklich umgesetzt. Dabei verzichtet Mario auf allzu laute Töne und erschafft so ein ausgesprochen ausgeglichenes Kunstwerk.

Dieses Video ist ein Muß, nicht nur für Fans. Auch Neueinsteiger werden hier auf ihre Kosten kommen.

Samstag, 18. August 2012

Deutsche Politiker sind transdimensionale reptiloide Aliens

Eine Crackpot-Kritik

Der Youtube-User Truther1980 präsentiert in seinem Kanal ein Video der VT-Künstlerin Sarah, auf das mich der FreiZeitGeist in einem Kommentar aufmerksam machte.
Sarah berichtet von Ihrem Besuch im Berliner Bundesrat mit anschließendem Gespräch mit dem Abgeordneten Hans-Ulrich Klose. (Anmerkung: In der ursprünglichen Fassung stand hier fälschlich, der Abgeordnete werde namentlich nicht genannt.) An ihrem "unwohlen Gefühl" konnte Sarah allerdings sofort ausmachen, daß es sich nicht um einen Menschen handelte - sondern um einen Reptiloiden. Seine fehlenden Pupillen, die spitzen Zähnen und zu langen Ohren genügen zur weiteren Bestätigung ihrer Einschätzung. Auch gab der Repto an, 74 Jahre alt zu sein. Sarah weist nun treffend darauf hin, daß man in dem Alter nicht mehr laufen könne. Sie kennt sogar 50-jährige, die sich vor Schmerzen kaum noch bewegen können. Als weitere Beweise werden seine kalten Augen sowie seine Intelligenz genannt.
Doch Sarah war auf einer Mission. Und trotz akuter körperlicher Beschwerden führte sie diese auch aus: Konfrontation des als Repto-Hybriden identifizierten "Politikers" mit der Chemtrail-Frage.
Sowohl er als auch die übrigen Besucher gaben an, von "Chemtrails" noch nie etwas gehört zu haben. Sarah gab allen den Rat, im Internet nach diesem Begriff zu suchen. Sie faßt dieses Erlebnis zusammen als "Volltreffer", haben doch auch ihre Freunde den Hybriden eindeutig als solchen bestätigen können.

Die Kritik: "Verschenktes Potential"

Die schlechte Tonqualität fällt umgehend als störend auf. Man glaubt, eine HAARP-Anlage laufe bei den Nachbarn auf Hochtouren. Es existieren zwei Fassungen des Videos: Eine mit zusätzlichem deutlichen Bild-/Ton-Versatz und eine mit einem angehängten, wesentlich kürzeren Beitrag einer weiteren Künstlerin. Auch die Bildschärfe ist nicht überragend, aber ausreichend.
Sarahs Hauptproblem: Sie kommt nicht zum Punkt und macht zu viele Pausen zwischen den Sätzen. Einige - leider längst nicht alle - Pointen sitzen allerdings. So ist ihr triumphierender Verweis auf den "Internetflyer der Grünen" großes Kino und für Kenner der Szene auf jeden Fall ein Schenkelklopfer.
Man wünscht sich für die Zukunft eine etwas größere Textsicherheit und eine weniger nuschelnde Aussprache. Auch die Schnittechnik - vielmehr der bewußte Verzicht auf jeglichen sichtbaren Schnitt - tut dem Gesamtkunstwerk keinen Gefallen.
Trotz seiner Längen ist das Video für Liebhaber aber empfehlenswert.


Freitag, 17. August 2012

Google "google chemtrails"

Google: "google chemtrails"!
Eine Google-Bildersuche nach "google chemtrails" (mit Anführungsstrichen) liefert heute (17.08.2012) 2.630 Ergebnisse. Davon sind die meisten Suchergebnisse derzeit keine Treffer zum Gesuchten:

Graffitis mit dem Inhalt "google chemtrails".

Aus einer visuellen Inspektion läßt sich, in einer ersten Schätzung, das Verhältnis 10 zu 125 ermitteln, für Bilder, die ein Graffiti mit oben genanntem Text zeigen, zu Bildern, die es nicht enthalten. Das entspricht 8%. Da Qualität und Zuverlässigkeit der Suchtreffer mit später gelisteten Einträgen abnehmen und zudem Dubletten nicht herausgefiltert wurden, ist eine in bezug auf die Häufigkeit optimistische Schätzung 210±50 existierende Bilder.

Sicherlich wird nicht jedes Graffiti photographiert. Dennoch kann die zukünftige Entwicklung der hier gefundenen Zahl Aufschluß über die weitere Verbreitung des Chemtrail-Massenwahns liefern.

Als Google-Chemtrail-Index (GCI) wird daher definiert:


Die Anzahl der Bilder, die Tags / Graffitis / karierte DINA4-Seiten zeigen, die bei einer Google-Bildersuche nach den Begriffen "google chemtrails" (mit Anführungsstrichen!) angezeigt werden.

Eine interessante Frage ergibt sich aus dieser Definition direkt:

Wann wird das erste Graffiti mit dem Text "google 'google chemtrails'" gesichtet?

Chemtrails zur Gedankenkontrolle - Eine typisch deutsche Verschwörungstheorie?

Ein tolles Feature von Google, auf das mich der Freigeistreporter kürzlich aufmerksam machte: Google insights.

Dort kann man sich anzeigen lassen, wie sich das Interesse an Suchbegriffen und Kombinationen von Begriffen zeitlich und räumlich entwickelt hat.

Ein wenig Herumspielen hat mich auf eine interessante Sache gestoßen:

1. Suchbegriff "Chemtrail" vs "Chemtrails"

In Klammern ist jeweils der Suchvolumenindex angegeben, 100 bedeutet dabei höchstes gemessenes Interesse.

a) Begriff "Chemtrail":

Die Top-Drei unter "Regionales Interesse":

1. Deutschland (100)
2. Schweiz (92)
3. Österreich (92)

Die USA landen auf Platz 5. Vereinigte Staaten (71)

b) Begriff "Chemtrails":

Die Top-Drei unter "Regionales Interesse":

1. Slowenien (100)
2. Tschechische Republik (84)
3. Griechenland (74)

Und mit leichten Abstand:
7. Deutschland (62)
9. Vereinigte Staaten (57)

In beiden Fällen wird als Top-Suchanfrage die Kombination "chemtrails haarp" oder haarp chemtrails" angegeben.

Die Unterscheidung nach dem Plural-s liefert also deutlich unterschiedliche Ergebnisse. Dazu wäre einmal cross-zu-checken, ob etwa in Slowenien der Sprachgebrauch generell den Plural bevorzugt.

2. Suchbegriffe "Chemtail(s) haarp"

Interessant nun:
Die Suche nach "Chemtrails haarp" liefert nur noch zwei Treffer unter den Ländern mit hohem regionalen Interesse:

1. Deutschland (100)
2. Vereinigte Staaten (55)

Und für "Chemtrail haarp" ist die Ausbeute schließlich zu gering, als daß Google sich eine Statistik zutraut.

3. Haarp

Der Begriff "Haarp" alleine macht den Leuten offenbar in Chile, Puerto Rico und Rumänien am meisten Angst - die Länder USA und Deutschland tauchen beide nicht in den Top-10 auf! Dazu paßt, daß die Top-Suchanfrage "haarp proyecto" lautet.

Doch warum ist die Kombination von Haarp + Chemtrails in Deutschland so hoch im Vergleich zu den USA?

Unterstellt man zudem Haarp in Deutschland eher Wetter- oder Gedankenkontrolle?
Mein Eindruck hierzu ist, daß deutsche VTler Haarp verstärkt mit Gedankenkontrolle gleichsetzen. Ob es sich bei dieser Kombination von zwei zunächst völlig unterschiedlichen Verschwörungstheorien um ein spezifisch deutsches Phänomen handelt, möchte ich in der nächsten Zeit gerne etwas genauer untersuchen.
 

(Fast) Leerer Post - Ignorier mich ruhig

Die "Veröffentlichen"-Schaltfläche ist so nah am "Speichern"-Knopf, daß ich den letzten Post versehentlich zu früh veröffentlicht habe. Löschen des Posts hat leider nicht dazugeführt, daß der Eintrag in Niederrheiners Nachbarblogsliste verschwindet.

Darum hier ein - weitestgehend - leerer Post.
Aber damit er nicht ganz vergebens war, hier zwei Links auf, wie ich finde, recht lustige Youtube-Videos:

1. Robin Williams - Comedy in Germany



2. Tim allen - stand up - german language



Wie ich darauf gestolpert bin? Tja, von Videos wie dem Besten von Axel Stoll aus gibt es so allerhand Links zu Videos, die irgendwie "deutsch" im Titel haben. Und wenn man den Links lange genug folgt, wird es irgendwann wieder lustig. (Nur teilweise, es gibt anscheinend eine ganze Armada von nichtlustigen Komikern in den USA. Der nächste schlechte Witz ist leider nie weiter als einen Klick entfernt. Meine Theorie: Die UNO (wer sonst!?) will den Humor vernichten.)


So. Heute habe ich gelernt, daß und wie ich Youtube-Videos einbinden kann. Toll.

Samstag, 11. August 2012

Humor und Wahnsinn

Es ist bisweilen nicht einfach, zwischen echten Wahnvorstellungen und überzeugend echt wirkenden Auftritten von Komikern zu unterscheiden. Als bestes Beispiel sei der berliner Stand-Up-Komödiant Dr. Axel Stoll genannt, der in der Öffentlichkeit sogar ausschließlich unter diesem Pseudonym bekannt ist und unter anderem deshalb von vielen Zuschauern für eine reale Person gehalten wird.
Aber anderer Stelle kann auch der Fachmann nur schwer zwischen unfreiwilliger Komik und Satire unterscheiden. So zum Beispiel die Videobeschreibung des Youtube-Videos "Chemtrais Beweise wie sie uns Krank machen" [sic] die da lautet:
Ich habe anstatt mit Rotwein meinen Mund mit MMS nach Jim Humble ausgespült und wieder in ein Glas gespuckt. Mit Hilfe einer Lupe konnte ich jede menge von diesen Dingern erkennen.
Wir hier im Rhein Main gebiet sind alle bestimmt schon Verseucht!!!!!
Das Video wurde 2008 gedreht.
Da kann man nur sagen: Prost!

Ein kurzer Blick auf die übrigen von (Seitenbeschreibung: „Hallo Aufwachen“) hochgeladenen Videos legt allerdings ein ernsthaftes Anliegen seinerseits – und damit gleichzeitig ein ernsthaftes psychiatrisches Problem nahe.

Apropos „Ernsthaftigkeit“: Wer sich auf die Internet-Suche zu den Begriffen „MMS“ und „Jim Humble“ begibt, findet sehr schnell folgende Erläuterung zum letztgenannten Begriff „Miracle Mineral Supplement (MMS)“:
Für AIDS, Hepatitis A, B und C, Malaria, Herpes, Tuberkulose, die meisten Krebsformen und viele weitere ernste Erkrankungen gibt es nun eine Lösung. Zahlreiche Krankheiten lassen sich jetzt erfolgreich bekämpfen. In Afrika nahmen mehr als 75.000 Menschen an verschiedenen Praxistests teil, im Rahmen derer Sie das Mineralienpräparat 'MMS'
Diese Aussage braucht an sich nicht weiter kommentiert zu werden. Da dies jedoch mein erster Eintrag unter diesem Namen ist, schreibe ich dennoch meine persönliche Meinung dazu – immerhin besteht sonst die Möglichkeit, jemand könnte mich für einen Unterstützer dieser Seite halten.

Ein Mensch behauptet, gegen sieben (Nachtrag: acht. Schweinegrippe soll auch gehen) teilweise tödliche Krankheiten ein (ein!) Heilmittel zu besitzen. Nein, ich glaube ihm das nicht.
Die englische Wikipedia zudem sogar nahe, das dieses von ihm propagierte Zeug potentiell gesundheitsschädlich ist.

Den (ebenfalls englischen) psiram-Artikel lese ich lieber gar nicht erst durch. Ich muß nämlich ein wenig an meinen Blutdruck denken. Bei Humbles Homepage – es scheint nicht angebracht, dorthin einen Hyperlink zu setzen – handelt es sich interessanterweise um eine .de-Domain.

Freitag, 10. August 2012

Testpost. Der erste

Lalala. Das ist der Text. Es ist Jahr 2012.
LLDD
Lang leben die Drachen.!.